Beat Flach
Nationalrat
Grünliberale Partei Schweiz
Grünliberale Partei Kanton Aargau
Kommission für Rechtsfragen NR (RK-NR)
Sicherheitspolitische Kommission NR (SiK-NR)

Eingereichte Vorstösse
Voten im Rat

Die Energiestrategie sichert Investitionen und fördert Innovation und Wachstum in der Schweiz.


Die Energiewelt verändert sich. Der Umstieg auf CO2-neutrale, erneuerbare Energiequellen ist ein globaler Trend. Für die Schweiz ist dies eine grosse Chance. Als Schweizer Wirtschaft sind wir bereit, diese zu nutzen: Wir haben alle Ressourcen, die es dafür braucht. Innovation treibt uns an. Unserem Wachstum und Wohlstand fühlen wir uns verpflichtet. Wir brauchen verbindliche und verlässliche Rahmenbedingungen. Die Energiestrategie ist der richtigen Plan dafür.


Die Energiestrategie löst die Schweiz langfristig aus der fossilen Auslandabhängigkeit.


Die Schweizer Energieversorgung ist zu 80% abhängig von Erdöl- und Gaslieferungen aus Ländern wie Russland, Kasachstan oder Libyen. Dafür zahlen wir rund 13 Milliarden Fran- ken jährlich – oder 1‘600 Franken pro Kopf. Das muss nicht sein. Investitionen in den Aufbau eines modernen Energiesystems schafft Beschäftigung in der Schweiz und verhindert den einseitigen Mittelab uss in Milliardenhöhe. Technologischer Fortschritt und Innovation bringen unser Land weiter. Auch dafür steht die Energiestrategie.


Die Energiestrategie garantiert eine saubere, zuverlässige und bezahlbare Versorgung mit Schweizer Energie.


Länder mit einer modernen Energieinfrastruktur und energieeffzienten Gebäuden werden in Zukunft vorne weg marschieren. Wir handeln deshalb richtig, wenn wir unser Energieangebot und unsere Energienachfrage neu darauf ausrichten. Energie ist für jede moderne Gesellschaft essentiell. Deshalb müssen wir die dezentrale Produktion von und die Versorgung mit Energie selber in die Hand nehmen. Wir haben die Technologie, das Wissen und die Mittel, um diesen Wandel aktiv zu gestalten. Erst recht mit der Energiestrategie als vernünftigen Weg in eine zuverlässige und bezahlbare Energiezukunft.


Die Schweizer Wirtschaft sagt zusammen mit Bundesrat, Parlament und Städten

JA am 21. Mai 2017 zur ENERGIE STRATEGIE 2050 #ES2050

JA, ABER!
zur Abstimmung über die Altersvorsorge 2020 am 24. September 2017

Eine nachhaltige Revision unserer Altersvorsorge ist dringend nötig. Leider hat das Parlament viele Verbesserungs- und Kompromissvorschläge in der Beratung verworfen. Die nicht gegenfinanzierten 70 Franken - die mit der Giesskanne verteilt werden - sind dagegen in der Vorlage geblieben aber ein dringend nötiger Mechanismus, der das Rentenalter an die Entwicklung der Wirtschaft und der Altersstruktur der Bevölkerung anpasst, gestrichen worden. Es war ein Krimi. Im letzten Moment lenkten die grünliberalen ein, um das wichtigste Gesetzgebungsprojekt dieser Legislaturperiode nicht schon im Entstehen scheitern zu lassen. Die Enttäuschung, dass wir nach so intensiver Beratung nur eine halbe Revision geschafft haben und viele Probleme damit einfach auf später verschieben, ist bei mir gross. Noch grösser ist aber mein Respekt gegenüber dem Erreichten und vor dem grossartigen System unserer Altersvorsorge, die auf mehreren grundsoliden Säulen ruht, zu denen wir Sorge tragen müssen. Nach 20 Jahren Reformblockade in der Altersvorsorge ist eine Reform überfällig. Mein JA zur Altersvorsorge 2020 ist daher ein Zeichen zum Aufbruch. Regelmässige Reformen, wie sie für die AHV bis 1997 alle fünf Jahre üblich waren, müssen wieder zur Regel werden. Dann können wir die Last, die mit dieser Revision auf die Jugend gelegt wird, rasch gerechter verteilen und den Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft zeitgerecht begegnen, ohne eine Generation zu Verlierern zu machen. Eine Rückweisung wird keine ausgewogenere Vorlage bringen. Lieber vorwärts gehen und bald nachbessern, als ein Scherbenhaufen.